Katzenleben

Mit Katzen erlebt man so viele wunderbare Sachen, weil sie so eigenständig sind und ihr eigenes Leben schreiben… Viel öfter sollte ich es aufschreiben. Und nun sitze ich gerade am Laptop und folgendes ist gerade passiert.

Ich muss dazu etwas weiter ausholen. Loisl ist hier in der Familie der Stammesälteste unter den Katzen. Ich habe ihn 2011 aus dem TH geholt. Ich wollte nur mal guggen… Aber er war so penentrant in seiner kleinen Quarantäne Box… Also habe ich ihn ein paar Tage später abgeholt. Zuhause fiel mir dann auf, dass er lahmt.

Als hätte ich ein Händchen dafür, hab ich mir natürlich einen kleinen „Behindi“ rausgesucht, welcher mir nach 2 Wochen schon 300€ CT Kosten verursacht hat… Loisl hat eine angeborene Deformation in seinem Schultergelenk, welche ihn aber nur periphär behindert…

Trotzdem ist er einfach nicht so flink und geschickt, wie andere Katzen und (vielleicht gerade deshalb) eher zurückhaltend und sensibel. Er ist eher ein abwartender und sehr genügsamer Kater.

Und nun kam Loisl gerade mit einem Spatz in der Schnauze die Wohnzimmertür hereinspaziert. Ganz stolz, mit erhobenen Hauptes kam er zu mir und spuckte das (augenscheinlich schon länger tote) Tier vor meine Füße und guggt mich ganz stolz an… „gugg mal Mama, den hab ICH gefangen, ICH ganz alleine!!!“

Natürlich hab ich aufgrund des Zustandes des Vogels gesehen, dass er ihn höchstens gefunden hat… Aber er hat das so lieb gemacht, ich konnte nicht anders, als ihn zu loben. „Das hast du super gemacht, Loisl“ hab ich zu ihm gesagt und den Spatz diskret in eine Tüte gepackt „zum Aufbewahren, weißt du“ (Damit er nicht traurig ist und sein Selbstwertgefühl nicht zerstört wird)…

Ja, seitdem kaspert Loisl durchs ganze Wohnzimmer, springt wie ein Bock, wälzt sich rum und springt die anderen Katzen an. Voller Glückshormone und bis zur Ohrrandspitze voll mit Selbstbewusstsein!

 

Normalerweise finde ich das nicht toll, wenn mir tote Tiere gebracht werden. V.a. weil unsere Lili (auch bekannt als Killer-Lili) echt hardcore drauf ist… Die bringt mir die Tiere auch nicht als Geschenk, sondern verschleppt sie irgendwo hin, um sie dann erst sadistisch zu töten (außer ich greife ein)  und dann zu verspeisen!

Nein, sowas mag ich GAR NICHT… Aber Loisi, das war einfach zu charmant…

20151231_081310

Ich liebe Katzen!

Advertisements

Eine Antwort zu “Katzenleben

  1. Pingback: Die Sache mit dem nassen Wetter… | Stella·

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s